HOME

Afrikanische Kunst

Das Museum eröffnet, nach Jahren sorgfältiger Nachforschung und Auswahl, die neuen 4 Räume, welche der Privatsammlung von Gottfried Matthaes gewidmet sind. Seine Söhne Peter und Patrizia bewahren hervorragend diese Sammlung, welche heute, durch einen Bildungs- und Kulturpfad bereichert, die Leidenschaft dieser Familie für Kunst hervorhebt.
Arte Africana Offerente Yoruba

Die Sammlung

Ab dem 10. Oktober 2018 können Sie die 4 Räume besuchen, die der afrikanischen ethnografischen Kunst gewidmet sind. Hier können Sie die Schönheit der Sammlung bewundern: Statuen, Throne, Stoffe, Trommeln, Kultgegenstände und natürlich viele Masken, Ausdruck der unglaublichen Formenvielfalt, von Farben, Arten und Verwendungen, Träger von Bedeutungen, Avatare von Geistern, Kontrolleure, Richter und Wächter.

“Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was die eigentliche Funktion dieser Objekte ist, wurde das Projekt geboren: Begegnung mit dem Orakel – erklärt Peter Matthaes, Direktor des MAS – durch eine stimmungsvolle Kulisse, die sich auf den Wald der Geister bezieht. Durch den Einsatz moderner Technik, insbesondere Virtual Reality, haben wir versucht, den „Kontakt mit der Geisterwelt“ in 360 Grad erlebbar zu machen”.

Im Wald der Geister können Sie eine Maske tragen, auf welche ein Virtual-Reality-Viewer installiert wurde. Wir werden in einen Wald eingetaucht, in den uns ein Geist in Form einer Schildkröte (dieses Tier wurde in Anlehnung an den mythologischen Geist Evu der Fangs von Gabun und eine Ngil-Maske, ebenfalls der Fangs ausgewählt). Die Schildkröte wird von uns verfolgt und führt uns zu zwei möglichen Szenarien: ein positives und Freiheit, das andere negative und Gefangenschaft, was uns daran erinnert, dass diese Masken auch eine Urteilsfunktion haben, das heißt, sie werden verwendet, um Urteile zu fällen.

Arte Africana Casco Igala

ARTE AFRICANA

Alcune delle nostre opere

Jedes Objekt wurde vom Labor des Museums sowohl durch wissenschaftliche Datierungsanalysen als auch durch eine mikroskopische und oft chemische Untersuchung der Patina untersucht, was eine sehr scharfe Auswahl ermöglichte und somit sterben Gesamhät sammtqualit.

“Vogliamo parlare di arte africana per sottolineare come i popoli africani siano ricchi di storia e di cultura -conclude Peter Matthaes- vogliamo sottolineare la sensibilità artistica e umana di queste culture, vogliamo trasmettere il rispetto che meritano e il diritto alla diversità”.

Herkunft der Kunstobjekte

Die Objekte der Sammlung Matthaes haben, wie so oft bei großen Sammlungen, eine sehr heterogene Provenienz. Tatsächlich wurden die Objekte direkt von Auktionshäusern, von spezialisierten italienischen und internationalen Galerien und in geringem Umfang auch von anderen italienischen Sammlern gekauft.

Jedes Objekt wurde vom Labor des Museums sowohl durch wissenschaftliche Datierungsanalysen als auch durch eine mikroskopische und oft chemische Untersuchung der Patina analysiert, was eine sehr sorgfältige Auswahl ermöglichte und somit die Gesamtqualität der gesamten Sammlung erhöhte. 

AUTHENTIZITÄT IN DER KUNST

Das Labor

Authentic Art, das Labor des Museums, arbeitet seit über zwanzig Jahren daran, bestehende wissenschaftliche Methoden zu perfektionieren und neue Methoden zur Feststellung der Echtheit von Kunst und Antiquitäten zu entwickeln.
arte autentica 3

Veranstaltungen und Neuigkeiten

Das MAS ist von Montag bis Freitag geöffnet von 10 bis 18 Uhr und….
Leonardo da Vinci Ausstellungen im MAS lassen bis zum 19. April Raum für die….
NEUER AFRIKANISCHER ETHNOGRAFISCHER SAMMLUNG MIT VIRTUELLER REALITÄT  Kunst als Mittel zur Integration Nach jahrelanger….
Frohe Ostern Das Museum wird von 31 Maerz zu 2 April geschlossen sein….
Verlängert bis zum 26.10 27. September – 19. Oktober Bruno Albertino und Anna Alberghina….
Am Samstag, den 29 April, um 11 Uhr ein außergewöhnlicher Führer, Archäologe Simone Porta,….
Die MAS wird am Dienstag, den 25. April geöffnet sein. Spezielle Öffnungszeiten von 10….
Liebe Freunde, das MAS wird von Montag bis Freitag h10-18 geoffnet sein, außer 24….
Zurück
Weiter

Buddhistische Kunst